Skip to main content

Concetto per la promozione culturale

 

LA PRESA DI POSIZIONE.

Grigioni-Cantone della Cultura si rallegra del concetto 
 
L'associazione Grigioni-Cantone della Cultura accoglie con favore il concetto per la promozione culturale, licenziato negli scorsi giorni dal Governo Grigionese.
L’associazione, riunitasi ieri sera, ringrazia tutte le persone coinvolte alla stesura del testo che con impegno e volontà dimostrano di voler creare una solida base per lo sviluppo della cultura al passo con i tempi. 
Per la prima volta la dimensione culturale del Cantone viene presentata nella sua totalità. Le opportunità e le sfide per gli artisti e gli operatori culturali sono state elaborate partendo dal messaggio sulla cultura della Confederazione e sono state adattate secondo le peculiarità dei Grigioni. 
Il concetto non lascia dubbi sul grande potenziale per l’attività culturale nel Cantone, che è di fatto lungi dall’essere esaurito. Il documento diventa un vero strumento di supporto per promuovere la cultura e le tre priorità identificate mettono l’accento sulle esigenze reali dei vari attori. Queste tre priorità concernono il rafforzamento della partecipazione culturale, la valorizzazione della diversità linguistica e regionale, caratteristica unica del Cantone, e l’introduzione di un’ottimizzazione delle condizioni di produzione. Lo scopo è migliorare in modo sostanziale i presupposti del lavoro amatoriale e professionale degli enti culturali. 
 
Il concetto per la promozione della cultura evidenzia la necessità di creare finanziamenti supplementari.  Questa richiesta viene espressa a chiare lettere e ci si dovrà impegnare per ottenere una linea di credito imprescindibile, al fine di permettere l’attuazione di quanto enunciato. In questo modo si potrà garantire una continuità nella pianificazione e nella creazione culturale a medio termine. 
Il documento consente quindi di compiere un importante passo avanti per la futura attività culturale del Cantone. 

 

 

Kulturförderungskonzept

Wie bereits bekannt, ist auf den 1. Januar 2018 das revidierte Kulturförderungsgesetz (KFG) samt der dazugehörenden Verordnung (KFV) in Kraft getreten.

Gemäss Art. 5 KFG beschliesst der Grosse Rat auf Antrag der Regierung alle vier Jahre ein umfassendes Konzept zur Förderung der Kultur im Kanton. Gestützt auf Art. 2 KFV wird das Kulturförderungskonzept unter Einbezug der kulturellen Organisationen und der Kulturkommission erarbeitet. Gemäss Art. 3 KFV  bildet das Kulturförderungskonzept die Grundlage für die zukünftigen kulturpolitischen Entscheide. Es soll insbesondere:

  • in den verschiedenen Bereichen der Kulturförderung die aktuelle Situation darstellen;
  • konkrete Schwerpunkte für die Kulturförderung innerhalb der nächsten vier Jahre definieren und Massnahmen zur Erreichung dieser Schwerpunkte aufzeigen;
  • die Zusammenarbeit zwischen Kanton, Regionen, Gemeinden und Privaten sowie die Förderbereiche gemäss Art. 8 KFG berücksichtigen.

Gemäss Art. 5 KFG beträgt die Geltungsdauer des Kulturförderungskonzeptes vier Jahre. In Anlehnung an das Regierungsprogramm und den Finanzplan gilt das Konzept für die Periode 2021–2024.

Das Kulturförderungskonzept wurde im Zeitraum von Frühling 2018 bis Spätherbst 2019 von einer durch die Regierung gewählten Projektgruppe erarbeitet. Diese war für die Koordination der Konzepterstellung und eine planmässige Umsetzung verantwortlich. In den Erarbeitungsprozess mit eingebunden waren zudem die kantonale Kulturkommission sowie eine Begleitgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern von kulturellen und kulturnahen Institutionen. Die Begleitgruppe war wie folgt zusammengesetzt:

  • Vertreterinnen und Vertreter von kulturellen Dachorganisationen Graubündens (inkl. Sprachorganisationen);
  • Vertreterinnen und Vertreter von professionellen Institutionen, mit welchen der Kanton Leistungsvereinbarungen abgeschlossen hat, bzw. von Institutionen, die in den letzten Jahren wiederkehrende Beiträge aus allgemeinen Staatsmitteln erhalten haben;
  • die kantonale Kulturkommission
  • kantonale Dienststellen

Im August 2019 wurden die von der Projektgruppe erarbeiteten Förderschwerpunkte der Kantonalen Kulturkommission unterbreitet und im September 2019 der Begleitgruppe zur Beurteilung und Stellungnahme vorgelegt. Die Projektgruppe nahm dabei entsprechende Anregungen und Ergänzungen entgegen. Sie verabschiedete im Oktober 2019 die Förderschwerpunkte samt den entsprechenden Zielen und Massnahmen zuhanden der Regierung. Die Botschaft  wurde anfangs Februar 2020 den Mitgliedern des Grossen Rates zugestellt. Sie ist zudem seit dem 6. Februar 2020 auf dem Internet abrufbar.

Das Kulturförderungskonzept umfasst folgende Punkte:

  • Schilderung der Ausgangslage;
  • die Entstehung des Konzeptes;
  • der Kulturbegriff;
  • die kulturellen Besonderheiten in Graubünden;
  • die Akteure der Kulturförderung in Graubünden;
  • die kantonale Kulturförderung, insbesondere die Aufgaben, die Förderbereiche, die Förderinstrumente, die Beitragsvergabe sowie die Entwicklung der Beitragsförderung in Zahlen;
  • Chancen und Herausforderungen der Kulturförderung;
  • das Handlungspotential in der kantonalen Kulturförderung.
  • die drei Förderschwerpunkte für die erste Vierjahresperiode 2021–2024.

Folgende drei Förderschwerpunkte sind aus Sicht der Projektgruppe richtungsweisend:

  1. Der Kanton Graubünden stärkt die kulturelle Teilhabe aller Bevölkerungskreise.
  2. Der Kanton Graubünden stärkt die sprachliche und regionale Vielfalt im Kulturschaffen.
  3. Der Kanton Graubünden stärkt die Produktionsbedingungen für das Kulturschaffen.

Für jeden Förderschwerpunkt wurden der Handlungsbedarf, die Zielsetzungen sowie konkrete Massnahmen formuliert.

Das Kulturförderungskonzept 2021–2024 wird vor der Erarbeitung der nächsten Periode evaluiert und für den Zeitraum 2025–2028 werden entsprechend neue Förderschwerpunkte mit Zielen und Massnahmen formuliert werden müssen. 

Die Botschaft der Regierung an den Grossen Rat zum Kulturförderungskonzept können Sie auf der Website des Kantons herunterladen.

Kulturkanton Graubünden:

Gemeinsam für die Kultur

Am 11.  Februar  2020 haben sich rund 50 Vertreter*innen verschiedener Institutionen, Verbände, Vereine und Kulturschaffende im Loësaal in Chur zu einer Informationsveranstaltung zum ersten Bündner Kulturförderungskonzept getroffen. Ziel der Veranstaltung war zum einen eine Präsentation Konzepts, zum anderen die Erarbeitung einer konsolidierten Haltung des Vereins KULTURKANTON zu selbigem. 

Der Kulturkanton Graubünden nimmt dazu Stellung:

 

DIE POSITION

Der Kulturkanton freut sich über das Konzept
 
Der Verein Kulturkanton Graubünden begrüsst das vorliegende Kulturförderungskonzept. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für das Engagement und den Willen, eine solide Basis einer zeitgemässen Kulturförderung zu schaffen. Das Konzept bildet erstmalig in seiner eindrücklichen Gesamtheit das Bündner Kulturschaffen ab. Die Chancen und Herausforderungen von Kunst- und Kulturschaffen sind an die Kulturbotschaft des Bundes angelehnt und an kantonale Verhältnisse angepasst. 
Das Konzept trägt dem Umstand Rechnung, dass das grosse Potenzial des kulturellen Schaffens im Kanton längst nicht ausgeschöpft ist. Zudem entspringen die Förderschwerpunkte dem Bedarf des Kunst- und Kulturschaffens und stellen so ein unterstützendes Werkzeug für die Kulturförderung dar. 
Wir freuen uns, dass die Bedeutung der kulturellen Teilhabe, die einzigartige sprachliche und regionale Vielfalt des Kantons sowie das neue Augenmerk auf die Optimierung der Produktionsbedingungen als Förderschwerpunkte definiert werden. Dies bedeutet sowohl für das Laien- wie auch für das professionelle Kulturschaffen eine substanzielle Verbesserung. 
Das Kulturförderungskonzept macht auf zusätzlich benötigte Finanzmittel aufmerksam. Wir anerkennen diese Forderung und setzen uns zur wirkungsvollen Umsetzung zusätzlich für einen verpflichtenden Kreditrahmen ein. Dies ermöglicht dem Kulturschaffen die für die Kontinuität existentielle Planungssicherheit. So bringt das Konzept unseren Kulturkanton einen wichtigen Schritt weiter in die Zukunft. 

 
 

LA PRESA DI POSIZIONE.

Grigioni-Cantone della Cultura si rallegra del concetto 
 
L'associazione Grigioni-Cantone della Cultura accoglie con favore il concetto per la promozione culturale, licenziato negli scorsi giorni dal Governo Grigionese.
L’associazione, riunitasi ieri sera, ringrazia tutte le persone coinvolte alla stesura del testo che con impegno e volontà dimostrano di voler creare una solida base per lo sviluppo della cultura al passo con i tempi. 
Per la prima volta la dimensione culturale del Cantone viene presentata nella sua totalità. Le opportunità e le sfide per gli artisti e gli operatori culturali sono state elaborate partendo dal messaggio sulla cultura della Confederazione e sono state adattate secondo le peculiarità dei Grigioni. 
Il concetto non lascia dubbi sul grande potenziale per l’attività culturale nel Cantone, che è di fatto lungi dall’essere esaurito. Il documento diventa un vero strumento di supporto per promuovere la cultura e le tre priorità identificate mettono l’accento sulle esigenze reali dei vari attori. Queste tre priorità concernono il rafforzamento della partecipazione culturale, la valorizzazione della diversità linguistica e regionale, caratteristica unica del Cantone, e l’introduzione di un’ottimizzazione delle condizioni di produzione. Lo scopo è migliorare in modo sostanziale i presupposti del lavoro amatoriale e professionale degli enti culturali. 
 
Il concetto per la promozione della cultura evidenzia la necessità di creare finanziamenti supplementari.  Questa richiesta viene espressa a chiare lettere e ci si dovrà impegnare per ottenere una linea di credito imprescindibile, al fine di permettere l’attuazione di quanto enunciato. In questo modo si potrà garantire una continuità nella pianificazione e nella creazione culturale a medio termine. 
Il documento consente quindi di compiere un importante passo avanti per la futura attività culturale del Cantone. 

 
 

LA POSIZIUN.

Chantun da cultura ha plaschair dal concept
 
L'uniun Chantun da cultura Grischun beneventa il concept per promover la cultura publitgà dacurt dal chantun Grischun. L'uniun ch'è sa radunada mesemna saira engrazia a tut las persunas ch'èn stadas participadas per lur engaschament e lur veglia da crear ina basa solida per ina promoziun culturala confurma al temp. 
Quest concept represchenta l'emprima giada l'entira cumplexitad impressiunanta da la lavur culturala grischuna. Las schanzas e sfidas da la creaziun artistica e lavur culturala sa basan sin la missiva da cultura da la Confederaziun ed èn vegnidas adattadas a las relaziuns chantunalas. 
Il concept tegna quint dal fatg ch'il grond potenzial da la lavur culturala en il chantun Grischun n'è anc ditg betg tratg a niz dal tut. Ultra da quai naschan ils accents da promoziun dal basegn da la creaziun artistica e da la lavur culturala e servan uschia sco utensil da sustegn per promover la cultura. 
Nus avain plaschair che vegnan definidas sco accents da promoziun l'impurtanza da la participaziun culturala, la diversitad linguistica e regiunala singulara dal chantun Grischun e l'attenziun sin l'optimaziun da las cundiziuns da producziun. Quai signifitga ina meglieraziun substanziala tant per la lavur culturala da laics sco era da professiunals.
Il concept per promover la cultura fa attent ad ulteriurs meds finanzials necessaris. Nus renconuschain questa pretensiun ed ans engaschain supplementarmain per realisar effectivamain in rom liant, en il qual ils credits pon vegnir concedids. Quai permetta a la lavur culturala la segirtad da planisaziun existenziala per la cuntinuitad. Uschia porta il concept noss Chantun da cultura in pass impurtant enavant en l'avegnir.