Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

Auf Stellensuche?

Gleich mehrere Arbeitsstellen kann das Engadiner Museum in St. Moritz zurzeit vergeben. Hier finden Sie das Stellenangebot.

«TiM – Tandem im Museum» jetzt auch in romanischer Sprache

«TiM – Tandem im Museum» gibt es jetzt auch in romanischer Sprache. Damit wurde das Projekt nun viersprachig. Wir freuen uns sehr über diese Erweiterung und hoffen auf viele weitere Geschichten aus den Museen – ganz gleich, ob romanisch, deutsch, italienisch …

  • Wir suchen weiterhin Bündner Museen, die sich offiziell als TiM-Museum anmelden. Weitere Informationen unter: www.tim-tam.ch
  • Und auf der Suche sind wir auch nach Personen, die Lust haben, regelmässig ein Museum zu besuchen und gemeinsam mit einem Partner oder einer Partnerin Geschichten zu erfinden und diese auf www.mi-s.ch zu veröffentlichen. Informationen zu den TiM-Guides unter: www.tim-tam.ch

Übrigens: Auf www.mi-s.ch sind viele spannende, haarsträubende und lustige Geschichten – auch aus den Bündner Museen – zu finden.

Covid-19 Schutzmassnahmen

Der Bundesrat hat weitere Lockerungen beim Schutz gegen die Ausbreitung von Covid-19 erlassen, die neuen Regelungen gelten ab 26 Juni 2021.

Hier können Sie das angepasste Schutzkonzept des VMS herunterladen.

Projekt «Museen & Kulturtourismus»

Dreissig Bündner Museen und Kulturarchive richten ihren Blick in die Zukunft: Zusammen mit ihren Tourismusdestinationen beteiligen sie sich am dreijährigen Projekt «Museen & Kulturtourismus».

In diesem umfangreichen Projekt werden mehrere neue, innovative Angebote für Einheimische und Gäste entstehen. Weiter werden bestehende Strukturen überdacht, Kooperationen gebildet und Netzwerke vergrössert. Mit der gemeinsamen Kommunikation gewinnt das Projekt an Grösse. 

Das Projekt wird von einer Steuerungsgruppe geführt, die aus Andreas Leisinger, Guido Dietrich, Peter Langenegger und Laetizia Christoffel besteht. Als Projektleiter wurde Stefan Forster von der ZHAW Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung gewählt. 

Aufgrund der herausfordernden Situation in den letzten Monaten sind wir mit Verzögerungen konfrontiert und haben deshalb entschieden, das Projekt bis Ende 2023 zu verlängern (Etappe 1 dauert bis Sommer 2022 und Etappe 2 bis Dezember 2023).

In den Regionen werden derzeit die einzelnen Teilprojekte geplant und konkretisieren. So entstand z.B. der Guide «Von Hexen, Heiligen und Wilden» mit verschiedenen Wanderungen in der Valposchiavo. Museen aus Davos bereiten sich auf die gemeinsame Ausstellung Mythos Davos mit einem umfassenden Rahmenprogramm mit Führungen, Lesungen und Konzerten u.a. in Zusammenarbeit mit Hotels vor. Verschiedene Museen erarbeiten das gemeinsame Angebot «Mittelalterland Graubünden» für Familien und im Oberengadin wird die gemeinsame Ausstellung zum Thema Licht aufgegleist.

Das Projekt «Museen & Kulturtourismus» wird unterstützt durch:

Virtueller Rundgang durch die Museen

Kommen Sie mit auf einen virtuellen Rundgang in die Bündner Museen und ihre Depots: auf dieser Website,  auf Facebook oder auf Instagram entdecken Sie Geschichte und Geschichten zu den vielen spannenden Objekten im Museenland Graubünden. Viel Vergnügen beim Stöbern und Lesen!

Newsletter

Den aktuellen und weitere Newsletter finden Sie im Newsletter-Archiv.

Online-Keramikinventar

Die Datenbank CERAMICA.CH wächst weiter: Zuwachs erhielt die Datenbank mit dem Keramikbestand aus dem Kanton Graubünden mit den Museen in Ilanz, Disentis, Sedrun, Waltensburg und Trun. Zurzeit sind rund 2400 Datensätze aus insgesamt 14 Museumssammlungen zu finden.

Beschreibungen der einzelnen Museen in deutsch und französisch gibt es über folgende Museen: Rätisches Museum, Ortsmuseum Poscht-Chäller St. Antönien, Museo Poschiavino, Museum Engiadinais, Museum Regiunal Surselva, Klostermuseum Disentis, Museum La Truaisch (deutsch / romanisch), Museum Waltensburger Meister, Museum Cuort Ligia Grischa.

Weitere Bestände werden im Jahr 2021 ergänzt.

Bündner Museen, die einen Keramikbestand haben und diesen noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, Kontakt mit Dr. Andreas Heege aufzunehmen.